Startseite

Beachten Sie:
Die Homepage ist neu gestaltet worden!

Willkommen auf ergosens-Ergonomie und BGM

Gute Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden beruhen auf drei Säulen:

  • Strukturen: Organisationale Strukturen, Räumlichkeiten, Arbeitsplätze
  • Prozesse: Kommunikation, Arbeitsabläufe
  • Individuelle Faktoren: Bewegung, Ernährung, Wahrnehmung, Resilienz

ergosens begleitet Sie und Ihr Unternehmen ganzheitlich auf allen Ebenen und sorgt für massgeschneiderte, praxisnahe und nachhaltige Lösungen für Betrieb und Mitarbeitende.

 

Ergonomieberatung

Ergonomie befasst sich mit der Schnittstelle zwischen Mensch und Umwelt. Ressourcenorientierte Ergonomieberatung ist mehr als „Richtig Sitzen“. Mit Ressourcen sind sowohl die Kompetenzen der Mitarbeitenden im Umgang mit dem Arbeitsplatz als auch die Infrastruktur gemeint.

ergosens berät und schult Mitarbeitende in einem ressourcenschonenden Umgang mit dem Arbeitsplatz und begleitet Unternehmen bei der Gestaltung einer ergonomisch unterstützenden Arbeitsumgebung. Bei Umbauten oder Umzug ermittelt ergosens mit dem Unternehmen und den Mitarbeitenden die Bedürfnisse an den zukünftigen Arbeitsort und sorgt in Zusammenarbeit mit dem Hausarchitekten für einen reibungslosen Bauablauf.

Lesen Sie das Experteninterview im Büroblog von www.joma.ch

Ressourcenorientierte Ergonomieberatung

Die ressourcenorientierte Ergonomieberatung baut auf den vorhandenen Ressourcen des Klienten auf. Wir untersuchen, wie die bestehenden Räumlichkeiten und das vorhandene Mobiliar optimal auf die Bedingungen der Arbeitsprozesse und die individuellen Bedingungen der Mitarbeitenden abgestimmt werden kann. In der Regel sind die Interventionen klein. Dank der Ressourcenorientierung gehe ich nicht davon aus, dass es „falsche“ Haltungen gibt. Jede Körperhaltung hat ihren Grund. Jedoch können Körperhaltungen optimiert werden und die Selbstwahrnehmung gestärkt werden, so dass die Mitarbeitenden frühzeitig bemerken, wenn eine Haltung unbequem wird. So werden sie selbstbestimmt ihre Körperhaltung ihren Bedürfnissen anpassen und eignen sich die neu gewonnenen Möglichkeiten leichter und nachhaltiger an.

Modellhafter Ablauf

  • Vorgespräch mit Entscheidungsträgern und Begehung der Räumlichkeiten
  • Erstellung eines Berichtes mit Hinweisen auf „ergonomische Hotspots“
  • Informationsveranstaltung und Vorstellung des Berichtes. Grundlegende Verhaltensanleitungen für ein körpergerechtes Arbeiten (ca. 45 min.)
  • Freiwillige Einzelberatung oder Beratung im Kleinteam am Arbeitsplatz (20 min. p.P./40 min. pro Kleinteam) Erfahrungsgemäss beanspruchen 10-20% der Belegschaft eine Beratung. Die Freiwilligkeit garantiert eine höhere Wirksamkeit der Beratung

Nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit mir auf

 

BGM

Betriebliches Gesundheits-Management

In Zusammenarbeit mit lifetime health GmbH

Wie kann verhindert werden, dass plötzlich ein wertvoller Mitarbeitender wegen Überlastung ausfällt, welche Strukturen schaffen Sicherheit, Vertrauen und Loyalität?

Das Betriebliche Gesundheits-Management (BGM) von ergosens  und lifetime health zeichnet sich durch seine einfache und effiziente Handhabung aus. Vor allem KMU profitieren von einem schlanken BGM, das kaum personelle Ressourcen bindet und den Entscheidungsträgern stets die aktuellen Daten liefert. Allfällig erforderliche Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) wird dadurch wirksamer und kostengünstiger.

Wir haben ein einfaches Konzept entwickelt, das vor allem bei KMU seine Stärken zeigt. Es sind keine teuren Befragungen erforderlich und der Betrieb muss nicht umgekrempelt werden. Die InhaberInnen oder EntscheidungsträgerInnen erhalten innerhalb kürzester Zeit erste gesundheitsrelevante Erkenntnisse über Ihren Betrieb und einen direkt umsetzbaren Nutzen.

Der Prozess verläuft in drei Phasen:

  1. Visuell unterstützte Aktivierung des Unternehmenswissens durch die Entscheidungsträger (Dauer ca 2-3 Stunden)
  2. Ermittlung und modellhafte Überprüfung der strategischen, prozessualen und operativen Massnahmen mit der grössten Hebelwirkung (Dauer ca. 1-2 Stunden)
  3. Umsetzung der gewählten Massnahmen und fortlaufende Überprüfung der Wirksamkeit anhand der visuellen Analyse (Dauer abhängig von den gewählten Massnahmen)

Laden Sie hier den Flyer herunter (pdf):

Nehmen Sie bitte unverbindlich Kontakt mit mir auf

 

Konrad Wiesendanger

Ich führe eine Beratungspraxis im Bereich Ergonomie und Betriebliches Gesundheitsmanagement. Es ist mir ein Anliegen, für Unternehmen und Mitarbeitende praxisnahe und nachhaltige Lösungen zu einem realistischen Preis zu entwickeln.

Kompetenzen

Als Architekt (MSc, ETH), Coach (MAS, FH) und Bewegungspädagoge (Feldenkrais) bin ich bestens gerüstet, Unternehmen und Mitarbeitende auf struktureller, organisationaler und individueller Ebene zu begleiten.

Methodik

Ich arbeite ressourcen- und lösungsorientiert sowohl im Workshop- als auch im individuellen Setting. Mit meiner Erfahrung als Trainer und Moderator  schule ich auch interne Gesundheitszirkel.

Zusammen mit Samuel Maurer von LifetimeHealth habe ich dafür ein Instrument entwickelt, das KMUs erlaubt, auch bei einem eingeschränkten Budget ein professionelles BGM einzuführen.

Ausbildungen

Architekt (MSc ETH Zürich)
Coach, Supervisor (MAS IAP Zürich)
Komplementärtherapeut mit eidg. Diplom
Feldenkrais Lehrer (FPTP New York)
Craniosacral Therapeut (ICSB)

Weiterbildungen

Atmosphärisches Coaching (LWI Heidelberg)
Komplementärtherapeut (OdA, Bern)
SocratesMapConcept (i.a.m. Zürich)
diverse Weiterbildungen in Kommunikation

Mitgliedschaften

BSO
BGMNetzwerk
SFV

Buchtitel

ESM-Embodied Stress Management, mit bewegter Achtsamkeit aus der Stressfalle; tredition Hamburg, 2017, 136 S.

Publikationen

„Ergonomisch intelligent arbeiten“

„Yes I can – Selbstwirksamkeit als Schlüssel zu nachhaltiger Ergonomieberatung“ Mediaplanet 27.6.2012

„Die Lösung steckt in den Fragen – ein ressourcenorientierter Ansatz in der Ergonomie“ v in Seminar Inside (Mai 2012)

„Alte Gewohnheiten machen alt, flexible Gewohnheiten erhalten jung“

„Eigenwahrnehmung trainieren“ , in Organisator 04/11

Wege aus der Burnout-Falle„; Spiegel online 25.07.2011

„Das Geheimnis intelligenter Bewegung“

„Den architektonischen Raum erfahren“ , in Feldenkrais Zeit 07